Wie Sie ältere Mitarbeiter sicher führen

02.10.2017

Junge Führungskräfte, die zum ersten Mal eine Führungsaufgabe übernehmen, sehen sich häufig damit konfrontiert, dass sie nun auch Kollegen führen sollen, die erheblich älter sind als sie selbst. Diese Situation schien vor Jahren noch schwierig, widerspricht sie doch unserem gesellschaftlichen Prinzip des Lernens von Erfahreneren und Älteren. In Zeiten des demografischen Wandels werden diese neuen Konstellationen jedoch zunehmend zur Alltagsrealität in Unternehmen und es gilt, Vorurteile und Hürden zu beseitigen. Hält man sich an einige Regeln der Kommunikation und des Miteinanders kann dies  schnell und wirkungsvoll gelingen.

Sprechen Sie die neue Führungskonstellation offen an!

 

Machen Sie in einem Gespräch deutlich, was Sie von der neuen Situation denken, und erklären Sie, wie es Ihnen damit geht. Auf diese Weise lassen sich Unsicherheiten beseitigen, das gegenseitige Verständnis wird gefördert und Sie werden Gemeinsamkeiten finden, auf denen Sie aufbauen können. Nutzen Sie die Möglichkeiten zum Vier-Augen-Gespräch!

 

 

Seien Sie wertschätzend und respektvoll!

 

Ihre älteren Kollegen verfügen über mehr Berufserfahrung als Sie selbst. Sie setzen sich schon lange für das Unternehmen ein, haben vieles aufgebaut und in die Wege geleitet. Auch Ihr eigener Arbeitsplatz ist nur entstanden, weil andere bereits viel geleistet haben. Mit Ihrem Respekt vor der Lebensleistung Ihrer älteren Kollegen werden deren Befürchtungen, sie könnten nicht wertgeschätzt werden, schnell verschwinden und Sie selbst werden als kompetente Führungskraft wahrgenommen.

 

 

Treten sie sicher und bestimmt auf - aber zeigen Sie sich bescheiden!

 

Führen Sie sicher und bestimmt. Bedenken Sie aber auch, dass Sie mit einem hierarchischen Führungsstil nicht weit kommen werden - übrigens nicht nur bei den älteren Kollegen. Äußern Sie sich höflich und zeigen Sie Bescheidenheit. Bleiben Sie im Konflikt in jedem Fall ruhig. Gerade ältere Kollegen sagen meist deutlich was sie denken, da sie aus einer größeren Selbstsicherheit und Gelassenheit heraus agieren. Ansonsten entsteht schnell ein Wortgefecht, dem Sie möglicherweise nicht gewachsen sind.

 

 

Fragen Sie, bevor Sie Ihre Entscheidungen treffen!

 

Fragen Sie ältere Kollegen nach ihrer Einschätzung zu bestimmten Sachverhalten. Holen Sie verschiedene Meinungen ein, bevor Sie sich selbst ein Urteil bilden und Ihre eigenen Entscheidungen treffen. Ihre Mitarbeiter werden Sie als umsichtig wahrnehmen und Ältere wissen sich geschätzt und ernst genommen.

 

 

Sprechen Sie Schwierigkeiten offen an!

 

Wenn Sie das Gefühl haben, es gibt Schwierigkeiten mit einem älteren Mitarbeiter, dann sprechen Sie dies offen an. Dies gilt ohnehin für das gesamte Team, nicht nur für die Älteren. Fragen Sie, was sie alle gemeinsam tun können, um diese Schwierigkeiten auszuräumen. Gute Führung entsteht nicht von selbst, sondern beruht auf der Gestaltung von Beziehungen!

Quelle:

vgl. Rudolf Kerschreiter, Jens Clausen, Helmut Muthers, in managerSeminare (2017)

vgl. Ulrike Englmann, Beschäftigungsfähigkeit und demografischer Wandel (2014)

 

Please reload

NEUESTE BEITRÄGE
Please reload

SCHLAGWÖRTER